Rauhnächte: Vision und Meditation

mika/ Dezember 12, 2018/ Allgemein

Sat Nam ihr Lieben,

Nun gehen wir langsam aber sicher endlich auf die Ruhephase des diesjährigen Jahres zu. Die Rauhnächte stehen
bald vor der Tür und bieten Raum und Zeit in sich zu kehren, in die Stille zu gehen, die Arbeit nieder zu legen und den
wahren Geist wahr zu nehmen, der hinter dem Fest der Lucia, dem Lichtfest steht.

Ich hatte die letzten fünf Jahre den großen Luxus, die Rauhnächte intensiv nutzen zu können und war in drei Jahren
davon für drei Tage und drei Nächte in einer abgelegenen Hütte, zurückgezogen für mich allein. Nur ausgewählte
Literatur, wie z.B. der Aufgestiegenen Meister, Ainyahita, Anastasia oder Yogi Bahjan haben mich begleitet. Ein Holzofen
hat die kleine Hütte erwärmt, während es draußen meist trüb, nass und kalt war.
Ich nutzte die Tage sowohl für Spaziergänge in der Natur, zum Schreiben von Gedichten und Texten, als auch zur Reinigung,
Klärung und Meditation.
Daher war es für mich wichtig, in dieser Zeit nichts Physisches an Nahrung zu mir zu nehmen, sondern hauptsächlich
reines Wasser und Tee zu trinken.

Ich kam intensiv mit mir selbst in eine liebevolle und erfüllende Beziehung. Dieser intensive Kontakt mit sich selbst mag für
viele Menschen unserer heutigen Gesellschaft nicht möglich, unvorstellbar oder sogar unaushaltbar sein. Wer möchte sich schon
gerne mit seinen eigenen Themen auseinander setzen, wenn es so leicht ist, andere für die eigenen Probleme verantwortlich zu machen?

Doch diese berührende Begegnung mit sich selbst ist genau die Erfahrung, die es einem möglich macht, den wahren Geist,
der hinter der Kulisse des Menschseins steckt, zu erblicken. Es erwacht eine innere Einsicht, die den Dialog mit der inneren Stimme,
mit dem göttlichen Wesen in uns ermöglicht. Wir erfahren Samadhi und vergessen uns selbst in der absoluten Versenkung in uns.
Es ist das Einssein mit mir und der Schöpferquelle oder Gott. Vollkommenheit und Freiheit auf allen Ebenen.

Wenn wir bereit sind unser Leben als ein grundlegend spirituelles Leben anzuerkennen und uns bewusst wird, daß kein
anderer für uns dieses Leben leben kann, dann können wir die Inspiration von der Begegnung mit uns selbst nutzen und
Wunder in dieser Welt vollbringen. Wir lernen uns selbst besser kennen, können in schwierigen Situationen angemessener
reagieren, finden durch Vergebung Freiheit und erfahren durch den Kontakt mit höheren Ebenen Weisheit, Wohlstand und
Frieden in uns und dadurch in unserer Umwelt.

In diesem Sinne möchte ich gerne in diesem Jahr noch eine kleine Möglichkeit geben, etwas näher zu euch zu kommen.

Am 20.12.2018 werden wir hier bei uns in Palingen eine kleine Visionsreise machen, mit dem Ziel eine persönliche
Zielcollage auf Papier zu kreieren. In gemütlicher Atmosphäre mit Tee, Plätzchen und besinnlicher Musik können wir uns ab
16:00 Uhr auf das Lichtfest und die Rauhnächte einstimmen.
Bringt hierzu einfach etwas Leckeres, veganes als Gebäck und ein paar geeignete Zeitschriften mit. Evtl. auch gerne Musik für die
Stimmung.

Am 21.12.2018 machen wir dann am Abend um 19:30 Uhr eine einstündige Guru-Ram-Das-Meditation mit Akustikmusik und Gesang.
Dazu braucht ihr einfach etwas zu Trinken, eine Unterlage und evtl. eine Decke für euer Wohlbefinden.

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei. Spenden sind für den Meditationsabend aber gerne gewünscht und erlaubt.

Ich wünsche euch einen gesegneten Abend und weiterhin eine besinnliche Zeit.

SAT NAM

MIKA

„Wer Wahrheit sucht, wird Wahrheit finden.“

Share this Post